Distortion

Das Distortion Info Fenster erlaubt die Auswertung der harmonischen Verzerrungen des gerade angezeigten Spektrums. Die Konfiguration der Auswertung geschieht durch

1. Auswahl der auszuwertenden Parameter unter Select:

  • sel. H [dB]: der Verzerrungsanteil wird aus den selected harmonics berechnet. Die Auswahl der Harmonischen erfolgt im Untermenü  THD info setup
  • THD und THD+N: der Verzerrungsanteil wird bei THD aus allen Harmonischen im Auswertungsfrequenzbereich (durch Select region im Info Fenster definiert), bzw. bei THD+N aus den Harmonischen + Noisefloor berechnet
  • Rub&Buzz und Rub&Buzz+N: der Verzerrungsanteil wird bei Rub&Buzz aus allen Harmonischen bestimmt, die unter THD info setup für die R&B Analyse definiert wurden, bzw. bei Rub&Buzz+N aus den Harmonischen + Noisefloor.
  • Noise R&B: zeigt den Noisefloor einer Rub&Buzz Analyse an
  • Fund. rms: RMS der Grundwelle
  • H2 bis H15: Anteile der zweiten bis 15. Harmonischen
  • SINAD: Signal to Noise and Distortion ratio. Der Wert entspricht dem negativen THD+N Wert

2. den Einstellungen zu den Auswertungen unter THD info setup:

  • Frequency [Hz]: Frequenz der Grundwelle
  • Select H start, Select H step und Select H stop: legen die Ordnung der Harmonischen fest, die bei der Auswertung unter sel. H berücksichtigt werden sollen. Die Werte 2, 1 und 5 beispielsweise (von 2 bis 5 in 1er Schritten) wählen die Harmonischen der Ordnung 2,3,4 und 5 aus. Mit dem Wert step=2 können auch die geradzahligen oder ungeradzahligen Harmonischen separat betrachtet werden
  • Distortion ref.: legt den Bezugswert der Verzerrungsmessung fest. Zur Auswahl stehen die Grundwelle (Fund. IEEE1241), die Grundwelle mit den Harmonischen (Fund.+THD) und das Gesamtsignal (All IEC60268-5).
  • Rub&Buzz: hier werden die entsprechenden Parameter einer Messung der höheren Verzerrungskomponenten eingetragen, R&B H start ist die erste zu berücksichtigende Komponente,  R&B H stop ist die letzte Komponente, R&B H step definiert die Schrittweite.
  • Capture mode: Zunächst erlaubt Eval. mode die Auswahl zwischen Sync und Windowed. Im Sync Modus erwartet das System die Fundamentale exakt auf der Frequenzlinie, die unter Frequency eingetragen wurde. Bei einer synchronen Messung (AD und DA Wandler werden von der gleichen Clock gespeist) ist dies immer der Fall. Bei nicht-synchronen (z.B. Tonbandgerät mit Gleichlaufschwankungen) kann diese Frequenz verschoben sein. In diesem Fall  erfolgt die Bestimmung des Grundwellenanteils innerhalb eines Frequenzfensters (Windowed). Die Breite dieses Frequenzfensters (Capture width) kann automatisch (Auto) oder manuell (Fixed) ausgewählt werden. Capture [Hz] beschreibt die Breite des Frequenzfensters bei manueller Auswahl.

Das Ergebnis der Auswertung wird im Info-Fenster z.B. wie folgt angezeigt:

Der Export der Tabellenwerte kann per Copy&Paste oder bei Aktivierung der Export Optionen (unter Select/Show export options) erfolgen. Siehe auch dazu: Export der Tabellenwerte.